Aktualisieren

0 Treffer

Schmauß

Der Gewinnabschöpfungsanspruch von Verbänden in der Neufassung des § 10 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

Nomos,  2007, 166 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3100-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik (Band 216)
38,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Gewinnabschöpfungsanspruch von Verbänden gem. § 10 UWG, der die Schutzlücke im Bereich von Streuschäden schließen soll, stellt ein Novum im deutschen Recht dar. Der Anspruch war und ist wohl die umstrittenste Neuerung im Wettbewerbsrecht.
Die Arbeit zeigt den geschichtlichen Hintergrund des Gewinnabschöpfungsanspruchs auf und vergleicht ihn mit in- und ausländischem Recht. Neben den Beweggründen seiner Einführung untersucht sie dessen Verfassungsmäßigkeit.
Neben der Darstellung und kritischen Bewertung der tatbestandlichen Voraussetzungen und Rechtsfolgen bewertet der Autor diese kritisch und gibt Anregungen, die zu einer häufigeren Anwendung des Anspruchs und somit effektiveren Schließung der Schutzlücke führen.

Kontakt-Button