Aktualisieren

0 Treffer

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung im System des GmbH-Rechts

Eine Untersuchung anhand des Auszahlungsverbots des § 30 I GmbHG
Nomos,  2001, 226 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-7450-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Handels-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht (Band 72)
39,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit untersucht zunächst den Grundsatz der Kapitalerhaltung aus einer vom gesamten Gesellschaftsrecht ausgehenden systematischen Sicht. Auf dieser Grundlage liefert sie dann eine präzise Kommentierung aller zum Auszahlungsverbot des § 30 GmbHG auftretenden Probleme. Dazu gehört etwa das geschützte Vermögen – das nicht aufgrund der Handelsbilanz, sondern einer strengeren Kapitaldeckungsbilanz zu bestimmen ist – und die Leistung an Gesellschafter, vor allem in Dreiecksverhältnissen, das sogenannte Gesellschaftergeschäft, die Geltung im Konzern und die Rechtsfolgen. Praktisch werden die Ergebnisse insbesondere bei der eingeschränkten Zulässigkeit der Darlehensgewährung an Gesellschafter und der Besicherung von Gesellschafterverbindlichkeiten, etwa beim Management Buy-Out oder der Konzernfinanzierung.

Kontakt-Button