Aktualisieren

0 Treffer

Der Hauptverwaltungsbeamte im niedersächsischen Landkreis

Rechtsstellung und Kompetenzen nach altem und neuem Recht
Nomos,  1998, 213 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-5382-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Kommunalrecht – Kommunalverwaltung (Band 27)
37,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die niedersächsische Kommunalverfassungsreform hat 1996 nach umfassender wissenschaftlicher und politischer Diskussion zu erheblichen Eingriffen in Rechtsstellung und Kompetenzen des Hauptverwaltungsbeamten der Landkreise geführt.
Die Arbeit zeigt ausgehend von den historischen Vorbedingungen seit etwa 1700 in Preußen und Niedersachsen die kommunalverfassungs- und beamtenrechtlichen Grundlagen der Rechtsstellung und der Kompetenzen vom Oberkreisdirektor bzw. Landrat auf und erläutert sie nach altem und neuem Recht unter Berücksichtigung des Europarechts. Ferner erörtert sie die Auswirkungen der Neuen Steuerungsmodelle auf den Hauptverwaltungsbeamten und stellt einen Vergleich zu den Landräten in den anderen Bundesländern und der DDR-Kommunalverfassung an.
Die Arbeit richtet sich an alle beamten- und kommunalrechtlich Interessierte insbesondere auch in Kommunalverwaltungen.
Der Autor ist als Richter an einem Verwaltungsgericht unter anderem mit beamten- und kommunalrechtlichen Fragestellungen befaßt.

Kontakt-Button