Aktualisieren

0 Treffer

Glahn

Der Kompetenzwandel internationaler Flüchtlingshilfsorganisationen - vom Völkerbund bis zu den Vereinten Nationen

Nomos,  1992, 183 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-2756-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 92)
28,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Ende des Ost-West-Konflikts, das Zusammenbrechen großer Staatengebilde in Osteuropa und Nationalitätenkriege konfrontieren heute das sich vereinigende Europa mit dem größten Flüchtlingsproblem seit dem Ende des 2. Weltkrieges. Die sozialen und rechtlichen Dimensionen des Flüchtlingsproblems sind spätestens seit Gründung der ersten internationalen Flüchtlingshilfsorganisation durch den Völkerbund bekannt. Ein völkerrechtlich-historischer Blick zurück auf den Kompetenzwandel der internationalen Flüchtlingshilfsorganisationen, die seitdem folgten, zeigt: Die internationale Völkergemeinschaft hat sich angesichts gleichbleibender Probleme als letztlich unfähig erwiesen, der Realität des Weltflüchtlingsproblems gerecht werdende Konzepte zu verwirklichen.

Kontakt-Button