Aktualisieren

0 Treffer

Friedl

Der Kontrahierungszwang im Wohnraummietrecht bei unzulässigen Benachteiligungen

Eine Analyse der §§ 19 ff. AGG
Nomos,  2015, 257 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1401-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 851)
68,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
68,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Werk gibt eine Antwort auf die in der Rechtsprechung noch nicht entschiedene und in der Literatur heiß diskutierte Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen das AGG einem diskriminierten Mietinteressenten einen Anspruch auf Vertragsschluss gegen einen Vermieter von Wohnraum vermitteln kann. Unter Berücksichtigung gemeinschafts- und verfassungsrechtlicher Positionen werden die für die Fragestellung relevanten Normen des zivilrechtlichen Teils des AGG näher untersucht und Problemstellungen herausgearbeitet.
Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass sich aus § 21 AGG zwar grundsätzlich ein Kontrahierungszwang ergeben kann, der jedoch unter Abwägung der konkurrierenden Grundrechtspositionen von Anbieter und Interessent einer verfassungskonformen Einschränkung bedarf.
Das Werk ist für Wissenschaft und Praxis gleichermaßen relevant und richtet sich vor allem an auf den Gebieten des Miet- und Antidiskriminierungsrechts forschende Hochschullehrer, praktizierende Anwälten, tätige Verbands-/Unternehmensjuristen sowie die Richterschaft.

Kontakt-Button