Aktualisieren

0 Treffer

Deyda

Der Konzern im europäischen internationalen Insolvenzrecht

Nomos,  2008, 280 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3276-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Insolvenzrecht (Band 20)
59,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit befasst sich mit dem wohl aktuellsten und meistdiskutierten Thema des (europäischen) internationalen Insolvenzrechts. Gerade weil die 2002 in Kraft getretene Europäische Insolvenzverordnung keine Regelung für die grenzüberschreitende Konzerninsolvenz trifft, die bedeutendsten grenzüberschreitenden Insolvenzen aber in aller Regel Konzerne betreffen (z. B. Parmalat, Eurotunnel, BenQ), stellt die Anwendung der EuInsVO im Fall einer Konzerninsolvenz Theorie und Praxis vor Herausforderungen: In welchem Staat ist das Hauptinsolvenzverfahren über eine Konzerngesellschaft zu eröffnen? Kann eine Tochtergesellschaft als Niederlassung ihrer Muttergesellschaft betrachtet werden? Welche Möglichkeiten bestehen, die Verfahren über verschiedene Konzerngesellschaften effektiv zu koordinieren?
Diese und weitere Fragen, die zu teils leidenschaftlich geführten Kontroversen in Rechtsprechung und Literatur geführt haben, werden vom Autor behandelt. Die aufgezeigten Lösungswege sind Ergebnis einer dogmatischen Analyse, orientieren sich aber auch an den Bedürfnissen der Praxis.

»bei weitem nicht denselben Tiefgang wie die Schrift von Deyda, die die verfahrensrechtlichen Aspekte der Konzerninsolvenz wesentlich weiter ausleuchtet.«
Prof. Dr. Andreas Piekenbrock, KTS 2/11

»Die Arbeit von Deyda bietet eine gut lesbare Übericht über den aktuellen Meinungsstand und denkbare Lösungsmöglichkeiten. Wer sich vertieft mit der internationalen Konzerninsolvenz befassen möchte, dem kann das Werk uneingeschränkt empfohlen werden.«
RA Volker Böhm, NZI aktuell, 11/08
Kontakt-Button