Aktualisieren

0 Treffer

Handschuh

Der öffentliche Auftrag der sächsischen Sparkassen

Von der Inpflichtnahme Privater über die Reglementierung als öffentliche Aufgabe bis zur Geschäftstätigkeit nach eigentümergeprägten Oberzielen
Nomos,  2010, 246 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-5193-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Kommunalrecht - Kommunalverwaltung (Band 56)
64,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die sächsischen Sparkassen haben ihre ursprünglichen Tätigkeitsfelder zunehmend aufgegeben. Die Globalisierung wirtschaftlicher Tätigkeit und das gewandelte Verständnis (national)staatlicher Aufgaben im Verhältnis zu Bürger und Unternehmen führen dazu, dass die unterschiedlichen Komponenten des öffentlichen Auftrags, wie sie im Laufe der Jahrhunderte ausgeformt wurden, nicht beibehalten bzw. fortgeschrieben werden können, sondern auf ihre wesentlichen Strukturmerkmale zurückgeführt werden müssen.
Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage: Welche öffentlichen Aufgaben sollen die Kommunen überhaupt wahrnehmen? Mittels rechtshistorischer Darstellung und rechtssystematischer Analyse wird entgegen der Privatisierungsdiskussion ein Plädoyer für die Legitimation und Zukunftsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Sparkassenwesens gehalten. Der öffentliche Auftrag ist keineswegs obsolet. Die deutschen Sparkassen haben durch die facettenreichen Auswirkungen der Globalisierung einen Bedeutungsgewinn für die wirtschaftliche Entwicklung und Sicherung des Kreditwesens erfahren.

Kontakt-Button