Aktualisieren

0 Treffer

Der Straftatbestand der Beleidigung

Zu den Problemen des § 185 Strafgesetzbuch im Hinblick auf das Bestimmtheitsgebot des Artikel 103, Absatz 2 Grundgesetz
Nomos,  1995, 215 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-3928-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Strafrecht in Deutschland und Europa (Band 3)
40,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Untersucht werden Eigentümlichkeit und Tragweite der Unbestimmtheit des Tatbestandsmerkmals „Beleidigung“ (§ 185 StGB). Anhand der höchstrichterlichen Rechtsprechung zu den dogmatischen Hauptproblemen des § 185 StGB wird gezeigt, daß es dieser Rechtsprechung nicht gelungen ist, den Begriff hinreichend zu präzisieren, ebensowenig den Begriff „Ehre“. Daher werden Grundsätze entwickelt, die unter Berücksichtigung der Grundrechte die gerichtliche Entscheidung des Einzelfalls darüber, ob eine strafbare „Beleidigung“ vorliegt, normativ zu leiten imstande sind und gleichzeitig dem einzelnen Bürger verdeutlichen, was § 185 StGB verbietet.

Kontakt-Button