Aktualisieren

0 Treffer

Kühnlein | Wils

Der Westen und die Menschenrechte

Im interdisziplinären Gespräch mit Hans Joas
Nomos,  2019, 202 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-3322-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Texte & Kontexte der Philosophie (Band 4)
29,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
29,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Geltung der Menschenrechte kann verteidigt werden. Wer zwischen der imperialen Behauptung, die Menschenrechte seien ein triumphales Produkt des „Westens“, und der relativistischen Beteuerung, sie seien „bloß“ westlich, nicht wählen möchte, tut gut daran, die Debatte um die „affirmative Genealogie“, die Hans Joas in seiner Apologie der Menschenrechte entwickelt hat, genau zu verfolgen. In „Der Westen und die Menschenrechte“ plausibilisiert Joas noch einmal seinen Standpunkt und reagiert scharfsinnig auf die Debatte, die in diesem Buch durch namhafte Wissenschaftler geführt wird. Wer mit menschenrechtlichen Fragen zu tun hat – sei es akademisch, politisch oder in anderen Engagements – und diese gegen ihre Ideologisierung oder Relativierung in Schutz nehmen will, wird zu diesem Buch greifen müssen.

Mit Beiträgen von
Heiner Bielefeldt, Daniel Bogner, Bernd Irlenborn, Christian Hillgruber, Hans Joas, Michael Kühnlein, Hans Maier, Christoph Möllers, Matthias Sellmann, Ludwig Siep, Tine Stein, Jean-Pierre Wils und Rolf Zimmermann.

Hier finden Sie Leseproben zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Kontakt-Button