Aktualisieren

0 Treffer

Folz

Deutschland, Schweden und der Wandel der Sicherheitspolitik in Europa von 1945 bis 2010

Eine vergleichende rollentheoretische Untersuchung von Ego und (signifikantem) Alter
Nomos,  2013, 412 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-7998-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Außenpolitik und Internationale Ordnung
64,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Zustandekommen des Mischungsverhältnisses von Eigen- und Fremderwartungen in nationalen Sicherheitspolitiken ist rätselhaft. Der Kleinstaat Schweden scheint sicherheitspolitisch stärker von Eigenerwartungen beeinflusst, wohingegen die europäische Großmacht Deutschland sich an Fremderwartungen von Alter in Gestalt anderer Staaten und internationaler Organisationen orientiert.
Die Studie reichert die Rollentheorie mit Bedingungsfaktoren der internationalen Sozialisationsforschung an und entwickelt einen Analyserahmen zur empirischen Untersuchung von Alter-Einwirkung. Hierdurch gelingt es, das Ausmaß von Alter-Einwirkung in beiden Staaten seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges systematisch zu bestimmen und daraus Hypothesen abzuleiten.

Kontakt-Button