Aktualisieren

0 Treffer

Die Beendigung des Parketthandels an der Frankfurter Wertpapierbörse

Rechtliche Direktiven für den ausschließlichen Wertpapierhandel im elektronischen Handelssystem Xetra und die Beendigung der Kursmaklertätigkeit an der Frankfurter Wertpapierbörse
Nomos,  2000, 104 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-7016-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht (Band 49)
25,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die deutsche Börsenlandschaft befindet sich seit geraumer Zeit in einer Umbruchsituation. Hauptursache dafür ist neben der Europäisierung des Kapitalmarkts und der Internationalisierung des Wertpapiergeschäfts vor allem die Elektronisierung des Wertpapierhandels. Gerade das Vorbringen innovativer Informations- und Kommunikationstechniken stellt althergebrachte Institute des Börsenrechts prinzipiell in Frage. Zu diesen Instituten gehören auch der traditionsreiche Präsenzhandel an der Frankfurter Wertpapierbörse. Allein durch die Geschäftsverlagerung auf das elektronische Handelssystem ist er innerhalb weniger Jahre so stark ausgetrocknet, daß seine Beendigung und die Umstellung auf den ausschließlich elektronischen Wertpapierhandel naheliegen.
Die von der Frankfurter Wertpapierbörse geplante Umgestaltung der Handelsplattformen stößt allerdings noch auf rechtliche Vorbehalte. Diese im Auftrag der Deutschen Börse AG erstellte Untersuchung prüft vor diesem Hintergrund, ob das Börsengesetz den Börsen eine Umgestaltungsbefugnis einräumt, die sie in die Lage versetzt, den konventionellen Parketthandel einzustellen.

Kontakt-Button