Aktualisieren

0 Treffer

Hildebrand

Die Bekämpfung der Zwangsheirat in Deutschland

Eine juristische Betrachtung der gesetzgeberischen Maßnahmen im Lichte des Opferschutzes
Nomos,  2015, 398 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1856-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zur Kriminologie (Band 2)
98,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit bietet dem Leser einerseits tiefe und instruktive Einblicke in die empirischen Zusammenhänge der Zwangsheirat und andererseits eine hierauf gründende kritische Auseinandersetzung mit einem ganzen Strauß gesetzgeberischer Maßnahmen.
Sie beschäftigt sich zunächst mit einer Zusammenstellung und Auswertung der bisher gewonnenen empirischen Erkenntnisse zu dem Phänomen Zwangsheirat, die insbesondere dazu dienen, Ansatzpunkte für rechtliche Schutzmaßnahmen zu eruieren. In einem zweiten Schritt wird untersucht, ob die vom Gesetzgeber ergriffenen Maßnahmen tatsächlich geeignet sind, den erforderlichen Schutz zu gewährleisten und wo noch gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht. Im Zentrum steht dabei die Frage nach der Bedeutung und dem Beitrag des im Jahre 2011 eingeführten Straftatbestandes Zwangsheirat (§ 237 StGB) für den Opferschutz. Aber auch die vielgestaltige und komplizierte Verzahnung sozial-, aufenthalts-, familien-, und strafrechtlicher Fragen wird deutlich gemacht.

»eine umfassende Würdigung der mit dem Problemkreis Zwangsheirat verbundenen rechtlichen Fragestellungen. Die Arbeit eignet sich deshalb auch gut als Kompendium für Praktiker, die - in welchem Rechtsgebiet auch immer - mit den Folgen oder der Verhinderung erzwungener Eheschließung befasst sind.«
Prof. Dr. Klaus Laubenthal, ZIS 2016, 77

»Hildebrand gelingt es, die vielfältigen Maßnahmen ausführlich zu untersuchen... Somit stellt die Publikation ein wichtiges Handwerkszeug dar, mit dem die vielfältigen Maßnahmen analysiert werden können. Zudem ist das Buch gut lesbar und kein nur für Juristinnen verständliches Werk, dabei aber trotzdem anspruchsvoll und detailreich.«
Mara Linden, frauenrechte.de 11/2015

»ein wichtiges Handwerkszeug...kein nur für Jurist_innen verständliches Werk, dabei aber [...]
Kontakt-Button