Aktualisieren

0 Treffer

Die Bindung an den Versicherungsvertrag

Vertragslaufzeit und Lösungsrechte im Lichte des deutschen, amerikanischen und europäischen Rechts
Nomos,  1998, 217 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-5326-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Versicherungswissenschaftliche Studien (Band 8)
37,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Seit Mitte der achtziger Jahre ist die oft sehr langfristige Bindung des Versicherungsnehmers an seinen Versicherungsvertrag in Deutschland als Problem des Verbraucherschutzes, aber mehr und mehr auch als Problem des Wettbewerbs im Versicherungswesen diskutiert worden. Inzwischen haben Überlegungen, das Versicherungsvertragsgesetz zu reformieren, konkrete Formen angenommen.
Die Verfasserin stellt zunächst die gegenwärtige Versicherungspraxis und ihre Folgen dar: Viele Versicherungsunternehmen arbeiten demnach weiterhin mit langjährigen Verträgen als wichtigem Vertriebselement. Beim Versicherungsnehmer führt eine solche langjährige Vertragslaufzeit zu einer erheblichen Einschränkung seiner Dispositionsfreiheit.
Im Gegensatz zur deutschen Rechtspraxis herrschen in den USA kurzfristige Versicherungsverträge vor. Die Laufzeit des Vertrages spielt jedoch nur eine untergeordnete Rolle, weil insbesondere dem Versicherungsnehmer sehr umfangreiche Kündigungsrechte zustehen.
In einer rechtsvergleichenden Analyse und unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben zieht die Autorin abschließend rechtspolitische Schlußfolgerungen für das deutsche Versicherungsvertragsrecht.

Kontakt-Button