Aktualisieren

0 Treffer

Goll

Die Deutschen und Thomas Mann

Die Rezeption des Dichters in Abhängigkeit von der Politischen Kultur Deutschlands 1898-1955
Nomos,  2000, 476 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-6849-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

73,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Wenn deutsche Schriftsteller sich in die Politik einmischen, gibt es fast immer Streit. Kritikern dieser Autoren wird bis in die Gegenwart vorgeworfen, dass die eigentlichen Gründe ihres literarischen Urteils – mitunter ihnen selbst gar nicht bewusst – im politischen Bereich zu suchen seien. Obwohl diese Behauptung seit Jahren im Raum steht, gab es bislang keine umfassende Untersuchung zu dieser Thematik. So auch nicht zu Thomas Mann, dessen Leben und Werk wie kaum ein anderes politisch aufgefasst wurde.
Der Verfasser liefert auf der Basis von Rezensionen aus der deutschsprachigen Presse von der Jahrhundertwende bis in die Zeiten des Kalten Krieges und vor dem Hintergrund der politischen Kultur Deutschlands eine schlüssige Antwort auf die Frage, inwiefern außerliterarische Kriterien in die Beurteilungen einfließen. Neben seiner exemplarischen Analyse der Wechselwirkungen von Literatur und Politik zeichnet sich das Werk durch die umfassende Dokumentation auch von bislang wenig bekannten Rezeptionszeugnissen aus und ist damit ein wichtiges Hilfsmittel für die weitere Thomas-Mann-Forschung.
Der Verfasser ist Akademischer Rat an der Universität Würzburg.

Kontakt-Button