Aktualisieren

0 Treffer

Die digitale Werknutzung nach dem griechischen und deutschen Urheberrecht

Unter Berücksichtigung der internationalen und europäischen Entwicklungen
Nomos,  2004, 303 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-0641-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriftenreihe des Archivs für Urheber- und Medienrecht (Band 220)
68,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Buch ist ein Beitrag zu der rechtspolitischen Diskussion um den Stellenwert des Urheberrechts bei der Festlegung der rechtlichen Rahmenbedingungen der Informationsgesellschaft. Die Verbreitung der digitalen Technik und Medien, die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien, sowie die zunehmende Vernetzung haben den Bereich und Arbeitsfeld Kultur grundlegend verändert. Vor diesem Hintergrund rechtsvergleichend untersucht werden die Schwachstellen des ursprünglich analog konzipierten griechischen und des deutschen Urheberrechtsgesetzes und der Handlungsbedarf der nationalen Gesetzgeber im Hinblick auf die Umsetzung der Informationsgesellschaftsrichtlinie und der WIPO-Verträge aufgezeigt. Angesichts der Breite der Thematik beschränkt sich die Untersuchung auf den Bereich der Verwertungsrechte. Das right of making available als Instrument zur rechtlichen Erfassung der Werknutzung im online Umfeld und seine Implementierung in das griechische und deutsche Urheberrecht werden eingehend erläutert. Überdies werden die bei der Verwertung von Werken über das Internet anfallenden Handlungen urheberrechtlich gewürdigt.

Kontakt-Button