Aktualisieren

0 Treffer

Baumert †

Die Entstehung des deutschen Journalismus

Eine sozialgeschichtliche Studie
Herausgegeben und eingeleitet von Walter Hömberg
Nomos,  2013, 186 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-0154-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe ex libris kommunikation (Band 11)
29,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit über „Die Entstehung des deutschen Journalismus“ unternimmt den Versuch, die Entwicklung des Journalismus von seinen ersten Anfängen bis in die Zeit der Werkproduktion, also bis in die Weimarer Zeit nachzuzeichnen. Nach einer grundsätzlichen Behandlung der Funktionen des Journalismus legt Baumert ein Periodisierungsschema für die Ordnung der Journalismusgeschichte vor: Es reicht von einer „präjournalistischen Periode“ über die Stufen des korrespondierenden und des schriftstellerischen Journalismus bis zur Durchsetzung des redaktionellen Journalismus.
Man kann und wird aus heutiger Quellenkenntnis manche Einwände gegen dieses Ordnungsschema, aber auch gegen Details der Darstellung vorbringen können und müssen. Gleichwohl bleibt Baumerts Studie ein wertvoller Solitär der Journalismuswissenschaft: Es ist der erste und bis heute auch der einzige Versuch einer geschlossenen Darstellung der Sozial- und Berufsgeschichte des Journalismus.

»verdienstvoll«
Rudolf Stöber, Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 2014

»Völlig zurecht gehört die Studie nicht bloß in eine fach- oder kommunikations- oder mediengeschichtliche, sondern eine kommunikationswissenschaftliche "Standardbibliothek", wie die Reihenherausgeber Hans Wagner und Philomen Schönhagen ihre Zielvision benennen. Denn auch wenn Baumert selbst mit dem Anspruch seiner Arbeit äußerst bescheiden umging und sie ihm als Dissertationsleistung zuallererst dem Zweck diente, sein Studium erfolgreich zu beenden, sein "Versuch einer wissenschaftlichen Erfassung des Journalismus", der "die Menschen zum Gegenstande" macht, die "journalistisch tätig sind" (S. 42,43), war schon seinerzeit alles andere als das übliche Mittelmaß - ganz im Gegenteil... Nicht zuletzt wegen dieses [...]