Aktualisieren

0 Treffer

Kunz

Die Europäisierung des Berufsrechts der Rechtsanwälte

Rechtsfragen der Zulassung von EG-Anwälten bei grenzüberschreitender Berufsausübung
Nomos,  1997, 200 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-4897-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe IUS EUROPAEUM (Band 3)
34,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die (Rechts-)Entwicklung in der Europäischen Gemeinschaft beeinflußt sowohl das nationale anwaltliche Berufsrecht als auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die anwaltliche Tätigkeit.
Deutlich wird dies beim Recht der Zulassung. Zwei Richtungen sind auszumachen: Die Festlegungen der Diplomanerkennungsrichtlinie von 1989 und die Kriterien, die der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil »Vlassopoulou« für die Berücksichtigung von Diplomen aus einem anderen Mitgliedstaat »erfunden« hat.
Die Arbeit analysiert diese Wege, arbeitet die Unterschiede heraus und fragt nach den Konsequenzen. Dabei werden die deutschen Zulasssungsregelungen daraufhin untersucht, ob sie mit den gemeinschaftsrechtlichen Vorgaben vereinbar sind. Abschließend werden die Inländerdiskriminierung und die verwaltungs- und verfassungsrechtlichen Probleme der Anerkennung eines »transnationalen Verwaltungsakts« (hier die Erteilung oder Rücknahme eines Diploms in einem anderen Mitgliedstaat) erörtert.
Die Arbeit zeigt, daß die deutschen Regelungen den europäischen Vorgaben noch nicht gerecht werden. Sie ist daher nicht nur für betroffene Anwälte, sondern auch für die Rechtsanwaltskammern und Justizverwaltungen von großem Interesse.

Kontakt-Button