Aktualisieren

0 Treffer

Burk

Die Funktionen der unabhängigen Apotheke für die Arzneimittelversorgung der GKV und das Fremd- und Mehrbesitzverbot

Nomos,  2008, 356 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3590-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Marburger Schriften zum Gesundheitswesen (Band 10)
54,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Fortbestand des freien Heilberufs des Apothekers ist entscheidend mit der Zukunft des Fremd- und Mehrbesitzverbotes verknüpft. Vor diesem Hintergrund überraschen weder die Vehemenz noch die mediale Präsenz der rechtlichen Auseinandersetzung um dessen Verfassungs- und Gemeinschaftsrechtskonformität. Die bisherige Debatte verkennt dabei fast durchgehend die gesundheitsökonomische Bedeutung unabhängiger Apotheken für die Begrenzung der Arzneimittelausgaben der GKV und ist im Wesentlichen auf die Frage beschränkt, ob unabhängige Apotheken die optimale Arzneimittelsicherheit und den bestmöglichen Versorgungsgrad der Bevölkerung gewährleisten. Der Autor geht in seiner Arbeit über diese Streitfrage hinaus und zeigt insbesondere auf, dass ohne das Fremd- und Mehrbesitzverbot die AMPreisV ebenso wie die gerade eingefügten Rabattverbote in § 7 Abs. 1 Nr. 2 HWG und § 78 Abs. 3 S. 1 AMG durch die absehbare vertikale Integration der Arzneimittelvertriebskette ihren Anwendungsbereich verlören. Damit drohten Effizienzeinbußen bei der Begrenzung der Arzneimittelausgaben der GKV. Anhand dieses neuartigen Ansatzes untersucht der Autor rechtsvergleichend alternative Steuerungsinstitutionen gegenüber den unabhängigen Apotheken und thematisiert eingehend die Verfassungs- und Europarechtskonformität des Fremd- und Mehrbesitzverbotes.

»eine sehr lesenswerte Arbeit von hoher Aktualität.«
A & R 3/09
Kontakt-Button