Aktualisieren

0 Treffer

Menninger

Die Inanspruchnahme Privater durch den Staat

Das Recht der Aufopferung und Enteignung im 18. und 19. Jahrhundert
Nomos,  2014, 375 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-0872-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Rheinische Schriften zur Rechtsgeschichte (Band 20)
98,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Genaueres über die Geschichte unseres heutigen Enteignungsrechts ist bisher kaum bekannt. Die Arbeit zeichnet daher erstmals ausführlich die Begriffs- und Dogmengeschichte des Enteignungsrechts des 18./19. Jahrhunderts nach. Neben der Entwicklung des Aufopferungs- bzw. Enteignungsbegriffs untersucht der Autor die Enteignungslehre mit Blick auf die Berechtigung des Staates zur Enteignung, ihre Rechtsnatur, die Enteignungsobjekte sowie die Entschädigung. Ausblicke erfolgen hierbei teilweise auch in das 16. und regelmäßig in das 17. Jahrhundert. Durch die Wiedergabe betreffender Konsilien- und Gerichtsentscheidungen erhält der Leser zudem einen Einblick in die Rechtspraxis des 18./19. Jahrhunderts.
Im Ergebnis handelt es sich um einen diffizilen Entwicklungsprozess. Seine bislang oberflächliche Betrachtung hat insbesondere ein falsches Verständnis vom rechtshistorischen Verhältnis der Enteignung zur Aufopferung hervorgerufen, das in der heutigen Enteignungsdogmatik durchaus sichtbar ist.

»große Leistung«
Dr. Martin Otto, ZNR 2017, 311
Kontakt-Button