Aktualisieren

0 Treffer

Winnen

Die Innenhaftung des Vorstandes nach dem UMAG

Eine Untersuchung des § 93 Abs. 1 S. 2 AktG und der Durchsetzungsmöglichkeiten von Innenhaftungsansprüchen
Nomos,  2009, 518 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-4688-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Handels-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht (Band 133)
119,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Frage nach der Haftung von Vorstandsmitgliedern ist derzeit aktueller denn je. Durch das UMAG haben sich hinsichtlich der Innenhaftung von Vorständen wesentliche Änderungen des AktG ergeben. So wurde der Haftungsfreiraum im Rahmen des unternehmerischen Ermessens in § 93 Abs. 1 S. 2 AktG ausdrücklich kodifiziert. Diese Neuregelung wird in der Arbeit hinsichtlich ihrer Voraussetzungen und Rechtsfolgen – vor allem mit Blick auf eine Anwendung in der Praxis – untersucht und einer kritischen Würdigung unterzogen. Zudem wird ein Vergleich zur Behandlung von unternehmerischen Entscheidungen in der Zeit vor der Neuregelung vorgenommen.
Weiter geht die Arbeit auf die verschiedenen Möglichkeiten der Durchsetzung der Innenhaftung ein. Insbesondere wird die durch das UMAG neu eingeführte Klagemöglichkeit einer Aktionärsminderheit nach § 148 AktG untersucht. Insoweit werden neben den in der Vorschrift genannten Voraussetzungen für die Klagezulassung und die anschließende Schadensersatzklage die jeweiligen für die praktische Anwendung wesentlichen prozessualen Fragen erörtert und einer sachgerechten Lösung zugeführt.

Kontakt-Button