Aktualisieren

0 Treffer

Die Jugoslawien-Kriegsberichterstattung der Times und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Ein Vergleich
Nomos,  2004, 271 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-0797-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Demokratie, Sicherheit, Frieden (Band 166)
49,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Medien sind die »Fenster zur Welt«. Nicht nur die breite Öffentlichkeit, sondern auch politische Eliten sind von Medieninformationen abhängig und diese dienen ihnen nicht unwesentlich als Entscheidungsgrundlage.
Medien beschränken sich indes nicht alleine auf eine angeblich objektive Verbreitung von Informationen. Vielmehr konstruieren sie subjektive Realitäten, die sie als objektive Wirklichkeiten verbreiten. Diese Wirklichkeitskonstruktionen sind in erheblichem Maße ideologisch bedingt. Ziel der Studie ist es, die ideologisch bestimmten Berichterstattungen an dem Beispiel zweier führender Zeitungen, der britischen »The Times« und der deutschen »Frankfurter Allgemeine(n) Zeitung«, hinsichtlich der Konflikte im ehemaligen Jugoslawien nachzuweisen. Mit Hilfe quantitativer und qualitativer Methoden werden Bilder, Karikaturen und kommentierende Beiträge analysiert. Hierbei können eindeutig konstruierte Bilder vermeintlicher Wirklichkeiten nachgewiesen werden.
Die Studie ist gleichermaßen für die Wissenschaft wie für den Journalistenberuf interessant. Neben den Ergebnissen selbst, ist es vor allem die komplexe Methode, die für die Wissenschaft von Bedeutung sein dürfte.

»Am Ende fragt der Autor, wie eine Gesellschaft verhindern könne, "daß die Massenmedien ihr faktisches Informationsmonopol mißbrauchen, um ihre Weltanschauung zu verbreiten, statt möglichst objektiv Informationen (...) zu publizieren?" Meine Antwort: Vordringlich brauchen wir solche Untersuchungen wie die seine, die den Lesern bewußt machen können, wie massiv sie um die Wahrheit betrogen werden, wie notwendig also eine Demokratisierung der Medien ist.«
Karla Koriander, Ossietzky Zweiwochenschrift f. Politik, Kultur, Wissensch. 2/10
Kontakt-Button