Aktualisieren

0 Treffer

Die lauterkeitsrechtliche Beurteilung des modernen Direktmarketings

Nomos,  2000, 193 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-6462-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften – Recht (Band 339)
45,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Direktwerbung, die per Telefon, Brief, Telefax oder e-mail Einzelpersonen individuell anspricht, hat sich zu einem bevorzugten Marketinginstrument entwickelt. Die deutsche Rechtsprechung steht dieser Art der Werbung seit Jahrzehnten ablehnend gegenüber und beurteilt sie als unlauter gemäß § 1 UWG.
Die Dissertation stellt diese Rechtsprechung kritisch dar und entwickelt Kriterien, die eine differenzierende lauterkeitsrechtliche Beurteilung erlauben. Die Arbeit wendet sich dabei sowohl an den im Bereich des Wettbewerbsrechts tätigen Rechtsanwalt als auch an den Wissenschaftler.
Der Verfasser war Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht der Universität Heidelberg. Er ist nunmehr als Rechtsanwalt in Berlin tätig.

Kontakt-Button