Aktualisieren

0 Treffer

Kotthoff | Wagner

Die Leistungsträger

Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur - eine Follow-up-Studie
Nomos,  2. Auflage 2008, 302 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-8360-8693-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) (Band 93)
19,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die »beitragsorientierten Leistungsträger« – Fach- und Führungskräfte mit hoher intrinsischer Motivation – standen 1997 schon einmal im Zentrum einer Studie von Hermann Kotthoff. Zwölf Jahre später haben er und Alexandra Wagner dieselben Firmen ein zweites Mal aufgesucht und – soweit noch vor Ort – dieselben Personen befragt. Dazwischen liegt eine Epoche großer Umstrukturierungen im Zeichen von Globalisierung und »Shareholder value«. Wie hat sich die Arbeitssituation und -orientierung der Leistungsträger unterdessen verändert? Sind sie – wie in letzter Zeit häufig vermutet – zu »Intrapreneuren« oder »Arbeitskraftunternehmern« geworden? Geben sie ihr individuelles Interessenhandeln zugunsten einer kollektiven Orientierung auf? Die vielfach sehr überraschenden Ergebnisse zeigen, wie sehr das individuelle Arbeitserleben und die betrieblichen Sozialordnungen von den firmenspezifischen Entwicklungspfaden abhängen. Sie münden je unterschiedlich in eine »inspirierte« oder »anomische« Hochleistungskultur ein, führen in eine »brüchige soziale Identität« oder zum »virtuellen Unternehmen«. Die bisher als Einheit wahrgenommenen Fach- und Führungskräfte scheinen sich in Nur-Fachkräfte (»Wissensarbeiter«) und Führungskräfte (»High Potentials«) aufzuspalten. – [Die Erststudie – Hermann Kotthoff: Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur. Quasi-Unternehmer oder Arbeitnehmer?, 2. Aufl. 2008, ISBN 978-3-89404-862-4 – ist nach wie vor lieferbar.]

»Das Buch ist spannend zu lesen und gibt eine Menge Anlass zum Nachdenken auch über die zukünftigen Prinzipien der Ausgestaltung der gesellschaftlichen Arbeitsteilung und über des Verhältnis der Menschen zu Arbeit und Freiheit.«
(Arbeit, H. 1/2009)
Kontakt-Button