Aktualisieren

0 Treffer

Schoeller

Die Praxis der Beiordnung von Pflichtverteidigern

Nomos,  2016, 520 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-3559-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriftenreihe Deutsche Strafverteidiger e.V. (Band 44)
129,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
129,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Welche quantitative Dimension hat die Pflichtverteidigung im deutschen Strafprozess und warum? Wie oft wird ein Pflichtverteidiger vom Richter ausgewählt und wie oft vom Beschuldigten? Nach welchen Kriterien wählen Richter Pflichtverteidiger aus, und nach welchen wählen Beschuldigte? Stimmt es, dass Richter immer wieder dieselben Verteidiger zu Pflichtverteidigern machen? Und verzichten durch solche Verteidiger verteidigte Beschuldigte häufiger auf Rechtsmittel?
Die Studie zur Praxis der Beiordnung von Pflichtverteidigern findet Antworten auf diese und viele andere Fragen, die dogmatisch in dem heiklen Umfeld der richterlichen Kontrolle über die personelle Besetzung der Verteidigerbank stehen. Darüber hinaus widmet sich das Werk u.a. der Evaluation der Effekte der Einführung notwendiger Verteidigung bei Untersuchungshaftvollzug und diskutiert rechtspolitische Möglichkeiten zur Gewährleistung einer von richterlicher Kontrolle entlasteten Wahlverteidigung auch für mittellose Beschuldigte.

»Es ist zu wünschen, dass die vom Autor gewonnenen Erkenntnisse auch beim Gesetzgeber auf fruchtbaren Boden fallen werden.«
RA Matthias Klein, StraFo 2017, 480

»allen Strafjuristen nachdrücklich zu empfehlen«
Dr. Dieter Rohnfelder, Archiv für Kriminologie 2017, 71
Kontakt-Button