Aktualisieren

0 Treffer

Die Privatwirkung im Europäischen Gemeinschaftsrecht

Strukturen und Kategorien der Pflichtenstellungen Privater aus dem primären Gemeinschaftsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Privatisierungsfolgen
Nomos,  2002, 309 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-7697-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriftenreihe Europäisches Verfassungsrecht (Band 9)
49,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Infolge von Deregulierung und Privatisierung löst sich die Trennung zwischen Staat und Privaten zunehmend auf. Der private Status allein determiniert nicht mehr die Freiheit von der Bindung an staatsgerichtete Normen des Gemeinschaftsrechts. Unter welchen Bedingungen werden nunmehr privatautonome Entscheidungen dem Primärrecht unterworfen? Eine solche »Privatwirkung« ergibt sich, außerhalb der unternehmensgerichteten Normen des Wettbewerbsrechts vor allem aus der organisationsrechtlichen Zurechnung eines privaten Unternehmens zum Staat. Das aus der Praxis des Europäischen Gerichtshofes heraus geschriebene Werk analysiert auf rechtsvergleichender Basis die Kriterien, die diese Zurechnung aus rechtspraktischer Sicht tragen können. Im Vordergrund stehen der Begriff der staatlichen Kontrolle sowie die Erfüllung öffentlicher Aufgaben. Andererseits wird wirtschaftsverfassungsrechtlich erörtert, ob und inwieweit die Verlagerung privater Rechtsmacht auf Private (»private governance«) ebenfalls eine Bindung begründen kann.

Kontakt-Button