Aktualisieren

0 Treffer

Sedemund

Die Sitztheorie im Deutschen Internationalen Steuerrecht

Nomos,  2004, 223 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-0334-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Heidelberger Schriften zum Wirtschaftsrecht und Europarecht (Band 16)
44,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Sitztheorie, die als gewohnheitsrechtliches Anknüpfungsrecht zunächst das deutsche Gesellschaftsrecht beherrschte und vor ca. 15 Jahren ihren Einzug in das deutsche Steuerrecht fand. Die steuerpraktischen Auswirkungen, zu denen sich nur fragmentarische Literaturäußerungen finden, sind erheblich. Dargestellt wird sowohl die aktuelle als auch die bis zum 31.12.2000 geltende Rechtslage. Allgemein hat die jüngste europarechtliche Entwicklung die Geltungsberechtigung der Sitztheorie stark in Frage gestellt. Nach der Rechtsprechung des EuGH verbietet sich aufgrund der unmittelbaren Wirkung der Grundfreiheiten des EGV eine durch die Sitztheorie provozierte Diskriminierung EU-ausländischer Gesellschaften weitgehend. Die aktuelle BGH-Rechtsprechung hält für außereuropäische Konstellationen jedoch an der Sitztheorie fest. Der BFH hat jüngst eine andere Position bezogen. Ein Zusammenspiel von Doppolbesteuerungsabkommen und europarechtlichen Vorgaben mündet danach in eine über den Geltungsbereich des EGV hinausgehende mittelbare Reichweite der Grundfreiheiten. Das dogmatische Konzept, das eine Anwendung der Sitztheorie für DBA-Konstellationen verbietet, wird ausführlich analysiert und in seinen Auswirkungen dargestellt.

Kontakt-Button