Aktualisieren

0 Treffer

Schmidt

Die Struktur der Zweiten Kammer im Rechtsvergleich

Ein Beitrag zur Reform des Bundesrates
Nomos,  2006, 392 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1794-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften – Recht (Band 469)
70,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Bundesrat hat den Ruf eines Blockadeinstruments. Die damit verbundenen Ausprägungen des kooperativen Beteiligungs- und Exekutivföderalismus haben negative Auswirkungen auf das Bundesstaats-, das Demokratie- sowie das Gewaltenteilungsprinzip.
Das Werk analysiert die bestehenden Reformvorschläge und entwickelt unter Einbeziehung der bikameralen Strukturmodelle (Bundesrats-, Ernennungs-, Senats- und mittelbares Repräsentationsprinzip) und deren Verwirklichung in Deutschland, Kanada, der Schweiz und Österreich allgemeine Grundvoraussetzungen für eine effektive, nicht blockierende Zweite Kammer. Anhand dieser Kriterien werden strukturelle Alternativen für den Bundesrat und Vorteile des Senatsprinzips aufgezeigt.

»...eine solide, über den nationalen Tellerrand hinausschauende Strukturanalyse, die in der weiteren Diskussion Beachtung finden sollte.«
Dr. Horst Risse, Die Öffentliche Verwaltung 12/07
Kontakt-Button