Aktualisieren

0 Treffer

Weber

Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit der Qualitätsberichterstattung über Pflegeeinrichtungen

Nomos,  2015, 372 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-2435-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Sozialrecht (Band 35)
96,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Autorin behandelt die Pflege-Transparenzberichte, die in der Öffentlichkeit auch unter der Bezeichnung „Pflege-TÜV“ bekannt sind und seit Beginn ihrer Veröffentlichung kontrovers bewertet wurden. Diese Berichte sind in der heutigen Zeit, in der verstärkt auf Transparenz und Verbraucherinformation gesetzt wird, ein anschauliches Zeugnis für staatliche Informationstätigkeit.
Die Autorin untersucht, welche verfassungsrechtlichen Anforderungen an Informationen dieser Art zu stellen sind und ob diese vorliegend eingehalten wurden. Diskutiert wird etwa die Frage, wie mit bestehenden wissenschaftlichen Unsicherheiten im Rahmen der Veröffentlichung der Bewertungen umzugehen ist. Hiervon losgelöst widmet sich die Autorin auch der für die Gemeinsame Selbstverwaltung typischen Problematik der Delegation von Rechtsetzungsbefugnissen, wobei sie insbesondere den Fokus auf die Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene legt.

&raquoEine wirklich lohnende Lektüre, die die gesamte Literatur und Rechtsprechung zu der Transparenzberichterstattung einfängt. Nicht nur für Juristen ist dieses Buch lesenswert, weil es viele rechtliche Aspekte der Transparenzprüfung beleuchtet. Man kann sich nur verbeugen vor der unglaublichen Recherchearbeit, mit der sämtliche relevanten Entscheidungen und sonstige Besprechungen zusammengetragen und ausgetragen wurden.&laquo
RAin Isabel Bierther, FaArbR, socialnet.de 6/2016
Kontakt-Button