Aktualisieren

0 Treffer

Die Verteilung der Konkretisierungskompetenz für Generalklauseln in privatrechtsgestaltenden Richtlinien

Nomos,  2002, 287 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-7678-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Europäisches Privatrecht (Band 19)
41,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Durch die zunehmende Richtliniensetzung der Gemeinschaft auf dem Gebiet des Zivilrechts erhalten auch klassische nationale Generalklauseln einen europäischen Hintergrund. Die Arbeit untersucht die Frage, ob deren Konkretisierung dem Gerichtshof obliegt oder dazu die Mitgliedstaaten berufen sind.
Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt in der Analyse des Aussagegehalts der vier klassischen Auslegungsmethoden. Sie kommt zu dem Ergebnis, daß eine einheitliche Lösung nicht möglich ist, sondern stets eine Abwägung im Einzelfall notwendig ist. Diese wird anhand von sechs Beispielsfällen verdeutlicht.
Die Arbeit leistet einen Beitrag zum Gemeinschaftsprivatrecht in einem bislang wenig untersuchten Gebiet.

Kontakt-Button