Aktualisieren

0 Treffer

Die Wirtschaftsverfassung der Europäischen Gemeinschaft im Wandel

Von Rom nach Maastricht
Nomos,  1998, 229 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-5463-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik (Band 154)
40,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die (verfassungs-)rechtlichen Grundlagen des europäischen Integrationsprozesses waren seit der Gründung der EG einem ständigen Wandel unterworfen. Dieser Wandel wird in dieser Untersuchung aus ordnungsökonomischer Perspektive analysiert. Das Konzept der Wirtschaftsverfassung wird dabei im Hinblick auf integrationstheoretische Fragestellungen erweitert, die den Wandel der Wirtschaftsverfassung der EG von den Römischen Verträgen bis »Maastricht« nachvollziehbar machen. Die Wirtschaftsverfassung des EWG-Vertrages ist – abgesehen von der Agrarpolitik – konsequent marktwirtschaftlich ausgerichtet. Darüber hinaus hat sich der Vertrag – vor allem aufgrund der Auslegung durch den Europäischen Gerichtshof – zu einem effektiven integrationspolitischen Instrument entwickelt, das den Interventionsspielraum der Nationalstaaten beträchtlich einschränkt. Die Änderungen durch die Einheitliche Europäische Akte und den Maastricht-Vertrag können als Versuche der Nationalstaaten interpretiert werden, interventionistischen Handlungsspielraum zurückzugewinnen.
Die Studie richtet sich an integrationspolitisch interessierte Ökonomen, Juristen und Politikwissenschaftler.

Kontakt-Button