Aktualisieren

0 Treffer

Werner

Die Zustiftung

Eine rechtsdogmatische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung aufsichtsrechtlicher Genehmigungsvorbehalte und Anzeigepflichten
Nomos,  2003, 368 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-0234-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriftenreihe zum Stiftungswesen (Band 28)
74,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Zustiftung wird allgemein entweder als eine Zuwendung zum unantastbaren Stiftungsvermögen oder als eine Form der unselbständigen Stiftung definiert. Mit dieser verfehlten Zwitterstellung aufzuräumen, ist Anliegen der Autorin, die der Zustiftung eine umfangreiche Untersuchung gewidmet hat. So steht an vorderster Stelle die Abgrenzung der Zuwendungsform »Zustiftung« von der unselbständigen Stiftung. Zugleich wird dabei auch die Auffassung widerlegt, die Zustiftung erschöpfe sich in der Entäußerung einer bestimmten Vermögensmasse.
Eingehend wird der möglichen Zweckverfolgung anhand anschaulicher Beispiele nachgegangen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Analyse der von den Landesstiftungsgesetzen für die Annahme von Zustiftungen normierten Voraussetzungen, insbesondere Anzeigepflichten und Genehmigungsvorbehalte. Das Werk ist wegen seiner Fülle der untersuchten Aspekte, die in umfassende Satzungsvorschläge einfließen, sowohl für Wissenschaftler, Praktiker, den Gesetzgeber und den am Stiftungsrecht interessierten juristischen Laien gleichermaßen gewinnbringend.

Kontakt-Button