Aktualisieren

0 Treffer

Mahle

Digitale Bezahlinhalte im World Wide Web als Geschäftsmodell

Eine quantitative Befragung der ePaper-Abonnenten von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten
Nomos,  2016, 118 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-2463-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe medien SKRIPTEN (Band 57)
24,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Wie können Tageszeitungsverlage im Internet gewinnbringend Inhalte vermarkten? Digitalisierung und Online-Journalismus haben nun endgültig die traditionellen Printmedien in Deutschland erreicht. Über 100 Zeitungen bieten inzwischen digitale Inhalte im World Wide Web an.
Vor diesem Kontext werden auf theoretischer und empirischer Basis das Geschäftsmodell „Paid Content“ analysiert sowie Erfolgsfaktoren bestimmt, die für die gewinnbringende Gestaltung digitaler Inhalte entscheidend sind. Die empirische Untersuchung besteht aus einer quantitativen Online-Befragung mit integrierter Conjoint-Analyse von über 1600 ePaper-Abonnenten der Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten, deren Ergebnisse im Anschluss mit den Entscheidern der Südwestdeutschen Medienholding diskutiert werden.

Irene Mahle ist seit September 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum Marketing & Branding der Hochschule Neu-Ulm und plant ihre Promotion im Bereich Paid Content und digitale Markenführung.

»Das Themenfeld "digitale Bezahlinhalte als Geschäftsmodell" wird vermutlich über die Zukunft des Journalismus mitentscheiden... Dazu befasst sich der Theorieteil u.a. mit dem Kaufverhalten von Zeitungslesern. Der empirische Teil enthält neben der quantitativen Onlinebefragung auch eine qualitative Expertenbefragung, der Ergebnisteil setzt sich mit der Beantwortung der eingangs gestellten Forschungsfragen auseinander. Das Buch vermittelt keine Konzeption eines Geschäftsmodells, aber viele Impulse und Lösungsansätze. Zudem liefert es zahlreiche Anregungen, wie mit dieser anspruchsvollen Themenstellung umgegangen werden kann. Das Buch ist lesefreundlich.«
Newsletter Deutscher Journalisten Verband, 3/2017
Hier finden Sie weiteres Material zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Kontakt-Button