Aktualisieren

0 Treffer

Einwirkung Dritter auf den Willensbildungsprozeß der GmbH

Eine Untersuchung von Mitwirkungsrechten Dritter im Entscheidungsbereich der Gesellschafter aufgrund von Satzungsrechten, Stimmbindungsverträgen oder Verpflichtungen der GmbH
Nomos,  1994, 438 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-3478-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Handels-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht (Band 35)
56,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Band behandelt die praktisch und theoretisch gleichermaßen wichtige gesellschaftsrechtliche Frage, ob und in welchem Umfang die Rechtsordnung erlauben soll, daß Dritte nicht nur tatsächlich, sondern auch rechtlich abgesicherten Einfluß auf den Willensbildungsprozeß der GmbH nehmen können. Umfassend analysiert werden Einwirkungen von Dritten über
• eigene Satzungsrechte,
• schuldrechtliche Verpflichtungen der GmbH selbst und
• Stimmbindungsverträge.
Eine zusammenhängende Darstellung dieser Einwirkungsformen, die zugleich ein Beitrag zur Diskussion über die Bedeutung und Reichweite des Grundsatzes der Verbandssouveränität ist, hat bisher gefehlt. Die Monographie bietet daher sowohl eine Orientierung für Praktiker, die mit diesen Fragestellungen bei der Vertragsgestaltung konfrontiert werden als auch weitere Anregungen für die wissenschaftliche Diskussion.

Kontakt-Button