Aktualisieren

0 Treffer

Pechstein

Familiengerechtigkeit als Gestaltungsgebot für die staatliche Ordnung

Zur Abgrenzung von Eingriff und Leistung bei Maßnahmen des sog. Familienlastenausgleichs
Nomos,  1995, 438 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-7890-3476-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien und Materialien zur Verfassungsgerichtsbarkeit (Band 59)
56,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die bisherige Auslegung des Art. 6 Abs. 1 GG, der den Familien einen »besonderen« staatlichen Schutz verspricht, hat nicht verhindert, daß die Familien in vielen Rechtsbereichen stark benachteiligt werden, weil ihre besonderen Leistungen und Belastungen nicht berücksichtigt werden. Dies betrifft insbesondere das Steuerrecht und die Alterssicherungssysteme. Die Arbeit versucht, dem besonderen Schutzgebot des Art. 6 Abs. 1 ein neues dogmatisches Fundament zu geben, das es erlaubt, diesen Benachteiligungen zu begegnen. Als Sinngehalt des Art. 6 Abs. 1 GG ergibt sich dabei das Gebot der familiengerechten Ausgestaltung der staatlichen Ordnung. Daraus folgen weitreichende Reformforderungen insbesondere an das Einkommensteuer- und Rentenrecht. Die Monographie ist für alle an der rechtlichen und wirtschaftlichen Situation der Familien Interessierte bestimmt. Sie bietet neben der dogmatischen Grundlagenarbeit auch konkrete Reformkonzepte an, die unter anderem auch den politisch Handelnden interessieren können.

Kontakt-Button