Aktualisieren

0 Treffer

Koepf

Frankreichs 'neue' militärische Interventionspolitik in Subsahara-Afrika (2002-2009)

Eine konstruktivistische Analyse
Nomos,  2013, 320 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-7721-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Außenpolitik und Internationale Ordnung
54,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Frankreichs militärische Interventionspolitik in Afrika wird in den existierenden Forschungsarbeiten meist als wenig wandlungsfähig interpretiert. Auch zu Beginn des 21. Jahrunderts nutzte Paris demnach weiterhin sein militärisches Engagement auf dem Kontinent, um befreundete Regime an der Macht zu erhalten. Der Autor widerlegt diese These mit Hilfe eines konstruktivistischen Ansatzes der Außenpolitikanalyse.
Das Herzstück des Buches bildet die Untersuchung der vier militärischen Interventionen, die Frankreich zwischen 2002 und 2009 in Afrika durchgeführt hat: die Operation in der Elfenbeinküste (seit 2002) sowie die drei EU-Operationen in der DR Kongo (2003 und 2006) und im Tschad/der Zentralafrikanischen Republik (2008–2009).
Unter Rückgriff auf die Methode der qualitativen Inhaltsanalyse analysiert der Autor die Begründungsmuster, auf die französische Entscheidungsträger zur Rechtfertigung der Intervention zurückgegriffen haben. Dabei zeigt die Untersuchung, dass das Ziel der Regimestabilisierung in allen Fällen eine weniger prominente Rolle gespielt hat, als dies angenommen wurde. Im Mittelpunkt standen dagegen in erster Linie humanitäre und friedenssichernde Ziele.

Kontakt-Button