Aktualisieren

0 Treffer

Wiechmann | Kißler

Frauenförderung zwischen Integration und Isolation

Gleichstellungspolitik im kommunalen Modernisierungsprozeß
Nomos,  2., unveränderte Auflage, 1997, 95 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-89404-731-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Modernisierung des öffentlichen Sektors ("Gelbe Reihe") (Band 11)
8,90 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Auf kommunaler Ebene zählt Beschäftigtenorientierung und -beteiligung mittlerweile unbestritten zu den Gestaltungszielen der Verwaltungsmodernisierung. Stellt man die Tatsache in Rechnung, daß jeder zweite kommunale Beschäftigte weiblich ist und daß es mithin in der Hälfte der Fälle um die Reorganisation von Frauenarbeit und Frauenarbeitsplätzen geht, dann erstaunt es, wie geschlechtsneutral die bisherige Modernisierungsdebatte geführt wird. Erste empirische Befunde zeigen, daß auch in der Reformpraxis Fraueninteressen kaum angemessen artikuliert und wahrgenommen werden; Frauenbeauftragte werden nur selten adäquat beteiligt, von neuartigen Modernisierungskoalitionen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern bleiben sie allzu oft ausgeschlossen. Wiechmann und Kißler plädieren in diesem Band dafür, der herausgehobenen Bedeutung von Frauenarbeit bei der Verwaltungsreform gerecht zu werden und die Erfolgschancen des Modernisierungsprozesses durch eine aktive Frauenförderpolitik zu erhöhen. Sie untersuchen, welche spezifischen Interessen und Forderungen von Frauen im Modernisierungsprozeß relevant sind, resümieren den Stand sowie die Chancen und Risiken einer kommunalen Frauenförderung und zeigen anhand von konkreten Beispielen die Möglichkeiten und Hindernisse auf, Gleichstellungspolitik als integralen Bestandteil der Verwaltungsmodernisierung zu praktizieren.

Kontakt-Button