Aktualisieren

0 Treffer

Kalckreuth

Geschlechtsspezifische Vielfalt im Rundfunk

Ansätze zur Regulierung von Geschlechtsrollenklischees
Nomos,  2000, 245 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-6693-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zur Gleichstellung (Band 24)
45,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das stereotype Frauenbild im Rundfunk ist seit längerer Zeit Gegenstand medienpolitischer Debatten und sozialwissenschaftlicher Forschung. Die Studie unterzieht die mit der klischeehaften Darstellung von Frauen verbundene Problematik erstmals einer umfassenden rechtlichen Analyse.
Aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur Rundfunkfreiheit entwickelt die Autorin das Gebot zur Schaffung geschlechtsspezifischer Vielfalt, das auf die Vermeidung von Geschlechtsrollenklischees in den Programmen des Rundfunks abzielt. Sie untersucht die Umsetzung dieses Verfassungsgrundsatzes in Recht und Praxis der öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunkanstalten sowie im Bereich der Rundfunkaufsicht. Unter Berücksichtigung der langjährigen und vielfältigen Erfahrungen des kanadischen Rundfunkrechts mit »gender stereotypes« entwickelt sie Vorschläge für eine künftige Regulierung in Deutschland.
Mit dem Konzept einer dynamisch-reflexiven Regulierung bietet die Autorin erfolgversprechende Ansätze für die Vermeidung von Geschlechtsrollenklischees im Rundfunk.
Die Studie wendet sich damit an Rundfunkrechtler und Medienwissenschaftler, sie versteht sich aber auch als Beitrag zur Diskussion in Rundfunkanstalten und Aufsichtsgremien.

Kontakt-Button