Aktualisieren

0 Treffer

Pfaff | Plath | Köhler | Krause

Gesundheitsförderung im Finanzdienstleistungssektor

Prävention und Gesundheitsmanagement bei Banken und Versicherungen
Nomos,  2008, 155 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-8360-8692-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) (Band 92)
14,90 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Thema Betriebliche Gesundheitsförderung hat in den letzten Jahren vor allem durch die aktuelle demographische Entwicklung national und international einen erheblichen Bedeutungszuwachs erfahren. Das betrifft – eingebettet in den allgemeinen Trend zur Dienstleistungsgesellschaft – insbesondere auch den Dienstleistungssektor. Allerdings ist über die Präventions- und Gesundheitsförderungspraxis in diesem Bereich bisher nur wenig bekannt. Die Autoren schließen hier eine Lücke, indem sie den aktuellen Stand der Gesundheitsförderung im Finanzdienstleistungssektor untersuchen. Ausgehend von einer systematischen Darstellung der Betrieblichen Gesundheitsförderung informiert das Buch über die Verbreitung von verhältnis- und verhaltensorientierten Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung in deutschen Banken und Versicherungsgesellschaften auf der Basis einer breit angelegten empirischen Untersuchung. Zudem beleuchten die Verfasser die Schwachstellen im betrieblichen Gesundheitsmanagement, und sie zeigen, welchen Nutzen die implementierten Maßnahmen erbringen können. Damit liefert das Buch Informationen und Ideen für Akteure der Betrieblichen Gesundheitsförderung auch weit über den Finanzsektor hinaus.

»Den Autoren ist es gelungen, mit ihrer Fokussierung auf eine spezielle Branche, hier den Finanzdienstleistungsbereich, sehr anschaulich den aktuellen Status und zukünftige Herausforderungen herauszuarbeiten. Methodik und Ergebnisse sollten auch für branchenfremde Akteure des BGF von Interesse sein und Anregungen geben für vergleichbare branchenspezifische Studien im industriellen und Dienstleistungssektor.«
(Prävention + Gesundheitsförderung 3/2009)
Kontakt-Button