Aktualisieren

0 Treffer

Funke

Gläubigerschutz durch Information im Recht der Aktiengesellschaft

Nomos,  2011, 451 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-6334-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Heidelberger Schriften zum Wirtschaftsrecht und Europarecht (Band 60)
98,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Gläubigerschutz als eines der Leitmotive des Kapitalgesellschaftsrechts steht seit geraumer Zeit im Zentrum einer kritischen Diskussion. Traditionell wird der Schutz der Gesellschaftsgläubiger mit einem Dreiklang aus realer Kapitalaufbringung, nomineller Kapitalerhaltung und vorsichtiger, primär am Ausschüttungsbemessungszweck orientierter Bilanzierung verfolgt. Ob allerdings dieses tradierte Instrumentarium effektiv und ausreichend ist, erscheint in immer stärkerem Maße fraglich.
Vor diesem Hintergrund haben unternehmensbezogene Informationen als komplementäres Element des Gläubigerschutzes fortlaufend an Bedeutung gewonnen. Insbesondere mit Blick auf börsennotierte bzw. kapitalmarktorientierte Aktiengesellschaften unternimmt es die Untersuchung, die im geltenden Recht vorhandenen Informations- und Publizitätspflichten unter dem Gesichtspunkt eines primär informationsbasierten privatautonomen Selbstschutzes der Gesellschaftsgläubiger zu analysieren und den durch den Gesetzgeber insbesondere im Konzernrechnungslegungs- und Kapitalmarktrecht schrittweise vollzogenen Paradigmenwechsel zu einem informationellen Gläubigerschutz als komplementärem Element zu belegen.

Kontakt-Button