Aktualisieren

0 Treffer

Drenckhan

Gläubigerschutz in der Krise der GmbH

Nomos,  2006, 351 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1547-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Heidelberger Schriften zum Wirtschaftsrecht und Europarecht (Band 24)
69,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Viele Gläubiger können sich gegen das Risiko, mit ihrer Forderung gegen die GmbH auszufallen, nicht oder nur unzureichend schützen. Die Arbeit zeichnet erstmalig ein aus drei Säulen bestehendes System zum Schutz der Gläubiger, wenn die Krise der GmbH unter Umständen bis zum Zusammenbruch der GmbH fortschreitet.
Die erste Säule, die Krisenmanagementpflichten, dienen vorrangig der Realisierung des Unternehmensinteresses. Sie halten Geschäftsführer und Gesellschafter zugleich aber zur Vermeidung einer Krise an. Ist die Krise dennoch eingetreten, bestehen vielfältige Pflichten die Krise zu beheben oder die Geschäftstätigkeit sogar zu beenden.
Die zweite Säule, die vermögensschützenden Pflichten, dienen dem Erhalt bestimmter Vermögensbestandteile.
Abschließend sind die Aufklärungspflichten die dritte Säule. Der Gläubiger wird informiert und damit in die Lage versetzt, sein Risiko selbst einzuschätzen.
So gewinnt nicht nur der Praktiker einen Überblick über die gläubigerschützenden Geschäftsführer- und Gesellschafterpflichten in der Krise der GmbH. Auch dem Wissenschaftler werden neue Ansatzpunkte für eine systemgerechte Lückenfüllung dieses Bildes aufgezeigt.

Kontakt-Button