Aktualisieren

0 Treffer

Global Governance durch UN und Regionalorganisationen

OAU und OSZE als Partner der Weltorganisation beim Konfliktmanagement
Nomos,  2002, 360 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-7986-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Demokratie, Sicherheit, Frieden (Band 145)
49,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die UN und Regionalorganisationen haben nach 1990 eine Renaissance erlebt. Die Überforderung in komplexen Krisen und der Ruf nach burden-sharing haben sie aber zu neuen Kooperationsformen gezwungen.
Wie funktioniert die Zusammenarbeit? Kann man sie als Regimebildungsprozeß begreifen? Was trägt sie zu global governance, zum internationalen »Regieren ohne Regierung« bei?
Das Werk greift diese Fragen auf und leistet Pionierarbeit: Es beleuchtet erstmals systematisch die Kooperation zwischen den UN und der Organization of African Unity sowie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Plastische Fallstudien (Ruanda, Äthiopien/Eritrea, Lockerbie, Karabach, Georgien, Makedonien) zeigen die Organisationen als Akteure. Als Partner und Konkurrenten befördern sie internationalen Ausgleich und spielen, wie das Beispiel Lockerbie zeigt, eine wichtige Rolle in der Terrorismusbekämpfung.
Die Studie richtet sich an wissenschaftlich Interessierte und an Praktiker der internationalen Politik, die neue Perspektiven auf internationales Handeln erwarten.
Der Autor ist promovierter Politikwissenschaftler und als Büroleiter eines Bundestagsabgeordneten im Bereich Sicherheitspolitik tätig.

Kontakt-Button