Aktualisieren

0 Treffer

Grundrechte und Erkenntnis

Der Einschätzungsspielraum des Gesetzgebers
Nomos,  1998, 517 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-5606-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) (Band 15)
68,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die richtige Lösung von Grundrechtsfällen kann von empirischen Fragen abhängen, deren Beantwortung zweifelhaft ist. Solche Erkenntnisprobleme führen zu der hier behandelten Frage, inwieweit der Gesetzgeber aufgrund unsicherer empirischer Prämissen in Grundrechte – oftmals in einschneidender Weise – eingreifen darf.
Das Werk untersucht dabei umfassend den dafür maßgeblichen Einschätzungsspielraum. Schwerpunkte sind neben der begrifflichen Erfassung das Verhältnis von Spielraum, betroffenem Grundrecht und rechtlicher Richtigkeit, die Begründung des Spielraums jenseits materieller und funktioneller Ansätze sowie sein Umfang.
Der Verfasser stützt sich bei seinen Ausführungen auf Überlegungen zur Prinzipientheorie, zu einer diskursiven Demokratiekonzeption sowie zum Erkenntnischarakter der Rechtsanwendung.

Kontakt-Button