Aktualisieren

0 Treffer

Flick

Identitätsbildung durch Geschichtsschulbücher

Die Mandschurei während der faktischen Oberherrschaft Japans (1905-1945)
Nomos,  2015, 372 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1550-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Japan in Ostasien | Japan in East Asia (Band 2)
69,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
69,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Während ihres Bestandes von etwa 1905 bis 1945 durchlief die japanische Kolonialherrschaft in der Mandschurei eine rasante Entwicklung, die schließlich in der Gründung des Marionettenstaates Mansh?ūkoku 1932 gipfelte. Die in diesem Raum von Japan verfolgte Identitätspolitik war dabei geprägt von den Spannungsfeldern der Bedürfnisse der kolonialen Herrschaft, des Gegensatzes von Kolonialherrscher und -völkern, der Konfrontation mit dem jungen Nationalstaat China sowie dem multiethnischen Charakter der beherrschten Gebiete. Als eine ihrer Manifestationen vor Ort gibt der an den japanischen Schulen in der Mandschurei gegebene Geschichtsunterricht konkrete Einblicke in die koloniale Identitätspolitik. Um diese zu erfassen, werden in diesem Band die kolonialen Geschichtsbücher der Grundschulerziehung für japanische und chinesische Schüler verglichen und hinsichtlich der vermittelten Geschichtsbilder analysiert, weiterhin ein Zusammenhang zum historischen Kontext hergestellt.

»ist all jenen nahezulegen, die sich für Fragen der Geschichtserziehung in Schulbüchern, die japanische Kolonialgeschichte oder den Themenkomplex Mandschukuo allgemein interessieren.«
Simon Preker, ASIEN 2015, 138

»Die Untersuchung verdient wegen ihrer grundsätzlichen Bedeutung allgemeinere Aufmerksamkeit.«
Gerhard Köbler, koeblergerhard.de Februar 2015
Kontakt-Button