Aktualisieren

0 Treffer

Informelle Institutionen in ökonomischen Transformationsprozessen

Nomos,  1995, 200 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-4080-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe CONTRIBUTIONES JENENSES (Band 2)
34,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Immer wieder wird auf die Bedeutung überkommener Normen und Verhaltensdispositionen als Hindernis in den Transformationsprozessen hingewiesen. Für die Ökonomik muß jedoch hinsichtlich der Analyse solcher »weichen« Einflußfaktoren ein theoretisches und methodisches Defizit konstatiert werden. Dieses Defizit wird vom Autor durch eine Integration von ökonomischen und psychologischen Ansätzen behoben. Der Autor verbleibt jedoch nicht bei Fragen der ökonomischen Grundlagenforschung, sondern wendet das entwickelte Instrumentarium im Rahmen einer Fallstudie an und untersucht, ob sich Eigenarten im Finanzierungsverhalten ostdeutscher Unternehmer auf derartige persistente Verhaltensdispositionen zurückführen lassen.
Die Monographie vermittelt einen grundlegenden Überblick über die Methodik der Neuen Institutionenökonomik, erweitert diese und verknüpft theoretische Forschung mit einer aktuellen wirtschaftspolitischen Fragestellung.
Der Autor ist Forschungsreferent am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Wirtschaftssystemen in Jena.

Kontakt-Button