Aktualisieren

0 Treffer

Bausch

Inklusion durch politische Selbstvertretung?

Die Repräsentationsleistung von Ausländer- und Integrations(bei)räten
Nomos,  2014, 308 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1670-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

59,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Welche Chancen und Risiken bietet die deskriptive Repräsentation von Migrantinnen und Migranten? Führt diese Form der politischen Selbstvertretung zu einer besseren Inklusion benachteiligter Gruppen, ihrer Interessen und Perspektiven in den politischen Prozess?
Diesen Fragen geht die qualitative empirische Untersuchung von vier kommunalen Migrantenvertretungen vor dem Hintergrund einer kritischen Diskussion der Theorie deskriptiver Repräsentation nach. Bezug genommen wird dabei u.a. auf Iris Marion Young, Jane Mansbridge und Anne Phillips.
Gezeigt wird, dass gesonderte Repräsentationsformen, die einen Inklusionsanspruch erheben, in der Praxis vielfältige Exklusionseffekte haben, die den formulierten Anspruch konterkarieren. Vor allem dadurch entstehende ‚Wir‘-‚Sie‘-Konstruktionen kollektiver Identität erweisen sich als problematisch.
Christiane Bausch forscht zu den Themen politische Repräsentation, moderne Demokratietheorien, Migration und Integration.

»sehr differenziert«
Dr. Thomas Mirbach, pw-portal.de 9/2015
Kontakt-Button