Aktualisieren

0 Treffer

Ostendorf

Jugendgerichtsgesetz

Nomos,  11. völlig überarbeitete Auflage, 2021, 896 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8487-6113-5

98,00 € inkl. MwSt.
In Kürze wieder lieferbar, vorbestellbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Ostendorf ist ein Muss für die Rechtsanwendung und jede Argumentationsbildung im Rahmen eines evidenzbasierten Jugendstrafrechts. Seine herausragende Stellung verdankt er einer wissenschaftlich fundierten Darstellung der Normen in ihrem kriminologischen Kontext, flankiert mit aktuellen Informationen zu rechtstatsächlichen wie kriminalpolitischen Entwicklungen.

„Die 11. Auflage berücksichtigt ganz aktuell
• Gesetzesentwurf zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen – KJSG
• Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder
• Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung
• Gesetz zur Neuregelung des Rechts der notwendigen Verteidigung
• Gesetz zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten in Jugendstrafverfahren“

Besonders praxisnah
• Neueste Statistiken veranschaulichen die Entwicklung der Jugendkriminalität und der Rechtsprechung bzw. Sanktionierung durch die Jugendgerichte
• Schwerpunktdarstellung Jugendstrafvollzug
• Neue Entwicklungen in der Rechtsprechung, z. B. des BGH zur Bedeutung des „Erziehungspostulats“ bei der Verhängung der Jugendstrafe wegen Schwere der Schuld, wurden aufgenommen

Geschrieben von Kennern des JGG
Prof. Dr. jur. Kirstin Drenkhahn, Professorin für Strafrecht und Kriminologie, Freie Universität Berlin | Prof. Dr. jur. Heribert Ostendorf, Professor für Strafrecht; vormals Leiter der Forschungsstelle für Jugendstrafrecht und Kriminalprävention, Universität Kiel; davor Jugendrichter, später Generalstaatsanwalt in Schleswig-Holstein | Jochen Goerdeler, Ministerialrat im Sozialministerium Schleswig-Holstein, z.Zt. abgeordnet ins Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz | Prof. Dr. jur. Frank Guido Rose, Direktor des Amtsgerichts Ratzeburg, Richter am Landesverfassungsgericht Schleswig-Holstein, Honorarprofessor an der Universität Kiel | Prof. Dr. jur. Jan Schady, Ministerialrat im Ministerium u.a. für Justiz des Landes Schleswig-Holstein, Honorarprofessor an der Universität Kiel | Dr. jur. Michael Sommerfeld, Regierungsdirektor im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, vormals Oberstaatsanwalt, Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin.

Stimmen zu den Vorauflagen

»uneingeschränkt zu empfehlen... besticht der Ostendorf durch den eingängigen Aufbau und die Unterscheidung von Kontextdarstellung und direkter Kommentierung.«
RiAG Maria Kleimann, ZJJ 2016, 419

»uneingeschränkt zu empfehlen.«
Prof. Dr. Heinz Cornel, NK 2016, 447

»herausragende Stellung«
Prof. Dr. Thomas Feltes, polizei-newsletter.de 7/2016

»Die Kommunen (für die Schöffenwahl), die Einstellungsbehörden (bei der Auswahl junger Richter), die Präsidien (für die Geschäftsverteilung) und die Behördenleitungen (bei der Beachtung der Fortbildung) sollten diesen Kommentar als ihren ständigen Wegbegleiter zur Hand haben.«
Hasso Lieber, RohR 2016, 37

»Der Kommentar...ist sehr empfehlenswert, um das deutsche Jugendstrafrecht zu verstehen. Das Buch ermöglicht einen [...]
Hier finden Sie Leseproben zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Hier finden Sie weiteres Material zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Kontakt-Button