Aktualisieren

0 Treffer

Kindschaftsrechtsreform und Schutz des Familienlebens nach Art. 8 EMRK

Zur Vereinbarkeit der deutschen Reform des Kindschaftsrechts mit der Europäischen Menschenrechtskonvention - eine kritische Analyse
Nomos,  2001, 651 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-7657-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

99,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Im Zentrum dieser Untersuchung steht die Frage, ob es dem Gesetzgeber des KindRG gelungen ist, ein völkerrechtskonformes Kindschaftsrecht zu schaffen. Prüfungsmaßstab der Analyse bildet neben anderen internationalen Kindesschutzabkommen die Europäische Menschenrechtskonvention. Außer der für ihre Auslegung maßgeblichen Rechtsprechung der Konventionsorgane wird zur Beantwortung dieser Frage auch die wissenschaftliche Literatur zu den betreffenden Rechtsfragen erörtert. Trotz durchaus positiv zu bewertender Neuerungen zeigt die Autorin auf, daß die Reform in weiten Teilen dem Aspekt des Kindeswohls nicht die genügende Achtung i. S. d. Art. 8 EMRK erweist. Stattdessen sind die Interessen Erwachsener in den Mittelpunkt des Reforminteresses gerückt. Aus konventionsrechtlicher Sicht ist daher insgesamt ein kritisches Urteil über die Reform zu fällen.

Kontakt-Button