Aktualisieren

0 Treffer

Halfar | Borger

Kirchenmanagement

Nomos,  2007, 259 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-2904-6

24,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die großen christlichen Kirchen in Deutschland müssen derzeit viele Umbrüche bewältigen. Die These dieses Buches ist, dass sie dabei strategischer, experimenteller und unternehmerischer werden sollten.

Auf allen Ebenen sollten die verantwortlichen Akteure einen jeweils eigenen Weg zu klarer Schwerpunktsetzung finden, indem sie die Vielzahl von Möglichkeiten kirchlicher Arbeit bewusst reduzieren und qualitativ zuspitzen. Dafür wird das praxiserprobte Modell der „Balanced Church Card“ im Detail für die Ebene von Gemeinde und Einrichtung wie für die regionale Ebene dargestellt. Die Autoren reflektieren zuvor eingehend die begrenzte Funk-tion eines betriebswirtschaftlich orientierten Modells für die Steuerung kirchlicher Entwicklung: Was löst es aus? Wo und wie hilft es? Auf welche Eigenheiten kirchlicher „Betriebskultur“ macht es aufmerksam? Wie unterscheidet es sich von bisherigen Modellen kirchlicher Leitung und Organisationsentwicklung? Die methodischen Ansätze folgen der Idee, sich auf die Bereiche kirchlicher Arbeit effektiv zu konzentrieren, die für die Kirchenmitglieder heute besonders wichtig und produktiv sind.

Das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe finden Sie unter www.nomos.de.

»Das Autorenteam verliert bei aller Begeisterung für das Instrument BCC nicht die Schwierigkeiten seiner Anwendung aus dem Blick. Sie streuen etliche gute Beobachtungen und spitze Bemerkungen mit Unterhaltswert ein...Und es ist dem Buch zu wünschen, dass die Frage "was bringt uns das?" so beantwortet wird, wie Halfar und Borger es selbst tun: "Dass die Entsprechung zwischen Glaubensgemeinschaft und Organisation, zwischen Geist und Institution genauer und konsequenter durchdacht und gestaltet werden."«
Hans-Tjabert Conring, Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 4/08

»öffnet die Augen für bislang in der Kirche unhinterfragte Praxis, die aber längst einmal auf den Prüfstand gehört.«
Thomas Jablowsky, Gemeinde creativ 3/08
Kontakt-Button