Aktualisieren

0 Treffer

Wehinger

Kollektivbeleidigung - Volksverhetzung

Der strafrechtliche Schutz von Bevölkerungsgruppen durch die §§ 185 ff. und § 130 StGB
Nomos,  1994, 144 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-3414-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften – Recht (Band 149)
34,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Von großer aktueller Bedeutung ist der strafrechtliche Umgang mit gruppenfeindlichen Äußerungen, beispielsweise über Soldaten, Asylanten oder allgemein Ausländer. Eine zentrale Rolle spielen hierbei die §§ 185 ff. und § 130 StGB. Der Verfasser zeigt zunächst die Grenzen und Voraussetzungen der Kollektivbeleidigung auf und wendet sich sodann dem Volksverhetzungstatbestand zu, der in der Praxis wegen seiner teils unbestimmten Tatbestandsmerkmale oft Schwierigkeiten bereitet. Anhand streng rechtsgutsorientierter Erwägungen werden Grenzen und Reichweite dieses Tatbestands ermittelt. Schließlich wird gezeigt, ob eine bestimmte Äußerung zugleich als Beleidigung und als Volksverhetzung zu bewerten sein kann.

Kontakt-Button