Aktualisieren

0 Treffer

Linder

Kollektive Marktbeherrschung in der Fusionskontrolle

Eine Untersuchung zum US-amerikanischen, deutschen und europäischen Recht
Nomos,  2005, 373 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-1300-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik (Band 195)
69,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Kollektive Marktbeherrschung tritt in oligopolistischen Märkten auf. Sie liegt vor, wenn mehrere Unternehmen einen vom Wettbewerb nicht hinreichend kontrollierten Verhaltensspielraum aufweisen und deshalb in der Lage sind, ihr Marktverhalten zu koordinieren, ohne dass es hierzu einer Absprache oder Verhaltensabstimmung bedarf. Unter welchen ökonomischen Voraussetzungen kollektive Marktbeherrschung droht, war in der europäischen Fusionskontrolle bis zum Urteil des Gerichts erster Instanz im Fall »Airtours« im Jahr 2002 umstritten. Die Europäische Kommission veröffentlichte jüngst Leitlinien, in denen sie darlegt, unter welchen Umständen sie von einer gemeinsamen marktbeherrschenden Stellung mehrerer Unternehmen ausgeht. Die dort festgelegten Kriterien werden vor einem ökonomischen Hintergrund beleuchtet. Vergleichend wird die Beurteilung von Zusammenschlüssen auf oligopolistischen Märkten in der US-amerikanischen und deutschen Fusionskontrolle betrachtet. Das Werk ist die erste Untersuchung, die sich dem »Oligopolproblem« in der Fusionskontrolle nach der Änderung der europäischen Fusionskontrollverordnung 2004 widmet.

Kontakt-Button